in Anwenderberichte

LWB-Steinl bei Wacker Silicones/Burghausen: Niederdruck-Gießen anstatt Hochdruck-Spritzgießen

Die Verarbeitung von 2-K-Flüssig-Silicon durch Spritzgießen ist seit vielen Jahren übliche Praxis. Durch die relativ hohe Viskosität der dafür gängigen Silicon-Typen sind diesem Hochdruck-Verarbeitungsverfahren mit zunehmender Formteilgröße technische und wirtschaftliche Grenzen gesetzt. Da aber Silicon eine Reihe von Anwendungsvorteilen bei Hochspannungs-Isolatoren für Stromnetze bietet und dieser in immer größeren Dimensionen benötigt werden, wurden dafür alternative Herstellprozesse entwickelt. Die Voraussetzung hat der Münchner Chemiekonzern Wacker mit der Entwicklung des, auf Elektroanwendungen abgestimmten, Silicontyps Powersil®-XLR® 630 geschaffen. Der extra leicht fließende Materialtyp kann durch Niederdruck-Gießen verarbeitet werden. Für die anwendungstechnische Erprobung dieser und neuer Einsatzoptionen setzt Wacker auf die Maschinentechnik von LWB-Steinl.

Download: ÖKZ 2015 03-04 LWB-Steinl bei Wacker Silicon-DEU

Download: ÖKZ 2015 03-04 LWB-Steinl bei Wacker Silicon-ENG

Download: KGK -09-2015_LWB-Steinl-ND-Gießen statt HD-Spritzgießen